Ernährung

Ernährungstipps

Ich bin bei der AOK für Kinderfragen zuständig. Hier findest du viele spannende Fragen und Antworten zum Thema Ernährung. Klick an, was dich interessiert!

Was sind Vitamine und wofür brauchen wir sie?

Schrillifigur

Die Antwort auf die zweite Frage steckt im Wort selbst: „Vita“ kommt aus dem Latein und bedeutet Leben. Ohne Vitamine wäre unser Körper lahm gelegt. Sie helfen beim Stoffwechsel und dabei, neue Zellen aufzubauen und das Immunsystem zu stärken. Dabei übernimmt jedes Vitamin eine andere Aufgabe im Körper:

Vitamin A
Das hörst du bestimmt öfter: „Iss Karotten. Das ist gut für die Augen.“ Stimmt! Ohne Vitamin A würden wir in der Dämmerung noch schlechter sehen. In dem roten Wurzelgemüse steckt der Stoff Betakarotin. Eine Art Vorstufe, den unser Körper in Vitamin A umwandeln kann. Dazu braucht er allerdings Fette aus der Nahrung. Ein Schuss Speiseöl im Karottensalat reicht schon. Tipp: Rapsöl ist besonders gesund. Auch Aprikosen, Spinat und Brokkoli, Milch und Eigelb enthalten Vitamin A.

Vitamin D
Vitamin D hilft deinem Körper dabei, Kalzium zu verwerten. Dieser Mineralstoff stärkt die Knochen. Vitamin D kann dein Körper sogar selbst herstellen, indem er über die Haut Sonnenlicht aufnimmt. In der Nahrung kommt Vitamin D in Eiern und fettem Fisch wie Makrele, Lachs oder Aal vor.

Vitamin E
Die Polizei für unsere Körperzellen! Vitamin E schützt die Zellwände vor Angriffen. Es ist in Nüssen und in Pflanzenöl enthalten ebenso wie in Erbsen und Kohl, in Butter und im Eigelb. 

Vitamin K
Vitamin K findest du in Milch und Milchprodukten sowie in grünem Blattgemüse wie Spinat und in Salaten. Du brauchst es, damit dein Blut gerinnt, wenn du dir zum Beispiel aus Versehen in den Finger schneidest.

B-Vitamine
Die B-Vitamine sind eine ganze Familie: Vitamin B1 sorgt dafür, dass die Muskeln und Nerven im Körper richtig arbeiten. Es kommt in Getreide, Schweinefleisch und in Hülsenfrüchten wie Linsen, Erbsen und Bohnen vor. Vitamin B2 ist wichtig für die Haut und für Schleimhäute. Du findest es in Milch, Getreide und Hefe. Vitamin B6 hilft dabei, Eiweiß im Körper zu verwerten. Auch das ist in Getreide enthalten, aber auch in Nüssen, Geflügel, Fisch und einigen Gemüsesorten. Ohne Vitamin B12 würde unser Körper keine roten Blutkörperchen bilden. Besonders viel davon steckt in Fleisch und Sauerkraut.

Vitamin C
Zitrone, Grapefruit und Kiwi haben richtig viel davon. Eine ordentliche Portion steckt auch in Paprika, Kartoffeln und Tomaten. Vitamin C stärkt das Immunsystem und schützt dich so zum Beispiel vor fiesen Erkältungen.

Biotin
Biotin ist sowohl für gesunde Haut und Haare als auch für unser Nervengerüst wichtig. Außerdem wirkt es beim Stoffwechsel mit. Haferflocken, Weizenkeime, Sojabohnen und Milch haben ganz viel davon.

Folsäure
Der Körper braucht sie, um Blut und neue Zellen zu bilden. Deshalb müssen besonders Schwangere darauf achten, viel von diesem Vitamin zu sich zu nehmen. Folsäure steckt in grünem Blattgemüse wie Spinat, in Kohlgemüse wie Brokkoli, Rosenkohl und Wirsing, in Blattsalaten, Vollkornprodukten, Kartoffeln und Hülsenfrüchte wie Sojabohnen.

Niacin
Es hilft beim Stoffwechsel und ist auch für starke Nerven wichtig. Wenn du regelmäßig Vollkornprodukte, Fisch und Geflügel isst, hast du genügend davon.

Panthotensäure
Das Vitamin mit dem schwierigsten Namen! Es ist wichtig für den Stoffwechsel und dafür, dass unser Körper Hormone bildet. Richtig viel davon ist in Brokkoli, Blumenkohl, in Milch und Milcherzeugnissen sowie in Vollkornprodukten enthalten.

Wenn du dich abwechslungsreich ernähren möchtest, solltest du viel Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, Milch und Milcherzeugnisse, Fisch und hin und wieder etwas Fleisch essen. So nimmst du genügend von den lebenswichtigen Vitaminen zu dir. Du kannst dich sogar selbst kontrollieren. Jolinchens Tipp: Probier’s einfach mal mit Jolinchens Vitamin-Wochenplan.

Seite 8/11