Schule

Schulhof und Pause

Ich bin bei der AOK für Kinderfragen zuständig. Hier findest du viele spannende Fragen und Antworten zum Thema Schule. Klick an, was dich interessiert!

Was ist Mobbing und was kann ich dagegen tun?

Jolinchen und Schrilli

Mobbing ist ein Begriff, der aus dem Englischen kommt - "to mob" bedeutet soviel wie "anpöbeln". Wer andere mobbt, der ärgert sie nicht nur, sondern er beschimpft sie und schlägt manchmal sogar zu.

Mobber sind nicht selbstbewusst

Der Grund dafür: Der, der andere mobbt, ist oft nicht sehr stark und nicht sehr selbstbewusst. Er versucht, sich selbst Stärke zu verleihen, indem er andere fertigmacht. Allerdings gehören auch beim Mobbing immer zwei dazu: der, der andere fertigmacht und der, der das in gewisser Weise mit sich machen lässt.

Erwachsene um Hilfe bitten

Auf jeden Fall ist Mobbing ein so großes Problem, dass es Schüler und Schülerinnen untereinander nicht alleine lösen können. Wer sich also als Mobbingopfer fühlt oder mitbekommt, dass ein anderer gemobbt wird, sollte auf jeden Fall einen Erwachsenen, zum Beispiel Eltern oder Lehrer, einschalten und um Rat bzw. Hilfe bitten.

Tu was!

Etwa 10 bis 15 Prozent der Schulkinder in Deutschland sind Mobbing-Opfer. Das haben Untersuchungen gezeigt. Etwa vier Prozent trifft es besonders hart. Da wird geschubst, gedroht, geprügelt. Aber auch per Handy SMS, MSN, ICQ oder per Mail und im Chat werden Mitschüler bedroht, beleidigt und öffentlich bloßgestellt. Mobbing-Opfer brauchen Hilfe von außen, sie können sich meist nicht mehr selbst wehren und reden oft nicht über ihre Angst. Wenn du helfen willst, dann geh auf sie zu!

Das kannst du tun, wenn ein Freund oder eine Freundin gemobbt wird:

  • unterstütze sie oder ihn so gut du kannst
  • sucht gemeinsam eine erwachsene Vertrauensperson, der ihr euch anvertrauen könnt
  • stärke dem Opfer den Rücken bei diesen Gesprächen, zeig ihm, dass er/sie nicht allein ist.

Das kannst du tun, wenn du Fälle von Mobbing mitbekommst:

  • unterstütze niemanden beim Mobben
  • mach nicht selbst Witze auf Kosten anderer
  • mach allen klar, dass du Mobbing nicht duldest und es nicht cool ist, andere zu quälen oder zu isolieren.
  • setz dich für einen fairen Umgang miteinander ein

Das kannst du tun, wenn du selbst gemobbt wirst:

  • such die Schuld nicht bei dir, sie liegt selten in deinem eigenen Verhalten
  • vertrau dich deinen Freunden an und leide nicht still
  • sprich mit deinen Eltern und Lehrern
  • such dir Verbündete innerhalb oder außerhalb deiner Klasse
  • such dir Hilfe bei Beratungsstellen oder Sorgentelefonen
  • protokolliere alle Übergriffe
  • wende dich an deinen Vertrauenslehrer, notfalls sogar an die Schulbehörde

Mobbing? „Nicht mit mir!“

Auch mit Mutsprüchen kannst du dich gegen Mobbing wehren! Lass dich nicht unterkriegen und vertrau auf deine Stärken! Die Mutsprüche ermutigen dich, dein Verhalten zu ändern und machen dich stark.

Das funktioniert so: Such dir einen Spruch aus, schreib ihn auf einen Zettel und steck ihn in die Tasche. Sprich ihn mehrmals am Tag laut oder leise vor dich hin. Je öfter du deine Mutkarte liest, umso mehr prägt sich der Mutspruch ein.

  • Heute bin ich zufrieden mit dem, was ich gemacht habe.
  • Heute zeige ich, dass ich an mich glaube.
  • Heute traue ich mich, mal etwas anders zu machen.
  • Heute traue ich mich, so zu sein, wie ich bin.
  • Heute bin ich mir bewusst, dass ich nicht so wie andere sein muss.
  • Heute bin ich mir bewusst, dass ich einzigartig bin.
  • Heute denke ich daran, dass ich wertvoll bin.
  • Heute mache ich deutlich, dass ich auch etwas zu sagen habe.
  • Heute kämpfe ich um mein Recht.
  • Heute zeige ich meine innere Stärke.
  • Heute versuche ich positiv zu denken.
  • Heute versuche ich, mich auf meine Fähigkeiten zu verlassen.
  • Heute lasse ich nur positive Dinge an mich heran.
  • Heute will ich Spaß haben.
  • Heute stehe ich dazu, dass ich auch Schwächen habe.
  • Heute traue ich mich darüber zu sprechen und zu zeigen, wenn ich traurig bin.
  • Heute traue ich mich, um Hilfe zu bitten. 

(Quelle: http://mobbing-schluss-damit.de

Wo gibt es Infos?

Wo gibt es Hilfe?

  • Eltern
  • Lehrer
  • Vertrauenslehrer (evtl. mit Lehrgängen zum Thema Mobbing)
  • Beratungsstellen (Kinderschutzbund, Schulpsychologische Beratungsstelle:
    Adressen in deiner Nähe findest du unter http://www.dksb.de/ oder http://www.schulpsychologie.de/, kannst sie im Telefonbuch nachschauen oder auf deiner Gemeindeverwaltung oder dem Jugendamt erfragen)
  • Sorgentelefone (z.B. Kinder- und Jugendtelefon des Deutschen Kinderschutzbundes: Montag bis Samstag von 14.00 - 20.00 Uhr, Tel.: 0800 - 111 0 333)
  • im Internet, z.B.:
     http://www.nummergegenkummer.de/ 
     http://www.schulpsychologie.de/
Seite 1/7

Weitere interessante Themen: